CNC-Technik Fräsen Grundlagen
Programmieren von Frästeilen. Verständnis für CNC-Programme und deren Aufbau und Wirkungsweise.

Überblick

In diesem Lernmodul werden dem Teilnehmer die Grundlagen für die Programmierung von CNC-Fräsmaschinen gelehrt. Im theoretischen Teil wird notwendiges Basiswissen rund um das Thema Fräsen vermittelt. Im praktischen Teil werden die erstellten Programme an der Maschine getestet.

Inhalt – Theorie

Hier wird der Aufbau und die Funktion einer CNC-Fräsmaschine erklärt. Ebenso die gängigsten Spannmittel und Werkzeuge. Die Programmierung erfolgt mittels WinNC am Rechner. Dort kann das Ergebnis (Programm) in einer 3-D-Simulation überprüft werden. Basis dieses Modules ist die CNC-Programmierung nach DIN 66025. Darüber hinaus wird mit Fräs- und Bohrzyklen gearbeitet.

Inhalt – Praxis

Zum einfacheren Verständnis wird an einer CNC-Fräsmaschine ein Bauteil anschaulich bearbeitet. Die erstellten Programme werden an der Maschine eingefahren um aus der Theorie ein praktisches Erfolgserlebnis zu machen.

Ziel

Programmieren von Frästeilen. Verständnis für CNC-Programme und deren Aufbau und Wirkungsweise.

Dauer

3 Wochen, 15 Tage, 129 Unterrichtseinheiten

Teilnehmerzahl

maximal 12 Teilnehmer

Lern-/ Zugangsvoraussetzungen

Deutschkenntnisse

Zertifikat

Abschlusszertifikat mit Bescheinigung über erfolgreich absolvierten Lehrgang

Kursgebühr:

Auf Anfrage, Förderung über Agentur für Arbeit, Jobcenter, Rentenversicherungsträger, BFD, Qualifizierungschancengesetz möglich

Starttermine

nach Absprache, individueller Einstieg möglich

Kurzinfo

  • Aufbau und Funktion einer CNC- Fräsmaschine
  • Spanntechnik Fräsen
  • Werkzeugtechnik Fräsen
  • Programmierung und 3D-Simulation
  • Programmierung und Umsetzung an der Maschine

Dozenten

Sebastian Schuster
Markus Wörz
Voriger
Nächster

“Zum einfacheren Verständnis wird an einer CNC-Fräsmaschine ein Bauteil anschaulich bearbeitet. Die erstellten Programme werden an der Maschine eingefahren um aus der Theorie ein praktisches Erfolgserlebnis zu machen.”

Markus Wörz, Dozent

Scroll to Top