TQ5.1 - Fachkraft für Montagetechnik
Fachkraft für Metalltechnik FR Montagetechnik

Überblick

Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Montagetechnik stellen mit Verbindungstechniken aus Einzelteilen Bauteile, Baugruppen und Maschinen her. Zunächst setzen sie sich mit dem Fertigungs- und Montageauftrag und dazugehörigen Unterlagen wie Montageplänen und Richtlinien auseinander und planen die Arbeitsschritte. Dann stellen sie manuell oder maschinell Bauteile her, beispielsweise indem sie Bleche mit verschiedenen Verfahren bearbeiten. Die Bauteile montieren sie zu Baugruppen, indem sie sie beispielsweise zusammenschrauben, verstiften oder vernieten, schmieden oder löten. Sie montieren auch Leitungen sowie elektrische und elektronische Elemente. Dabei beachten sie Schalt- und Funktionspläne. Aus Bauteilen und ‑gruppen setzen sie Geräte, Maschinen oder Maschinenteile zusammen. Hierzu montieren Sie die Bauteile lage- und funktionsgerecht und beachten dabei die Teilefolge. Sie richten die Montageteile aus, befestigen und sichern sie. Schließlich stellen Sie die Funktionen ein und prüfen, ob die Produkte wie vorgesehen funktionieren.

Inhalt – Theorie

Erweitertes Planen von Montageprozessen. Der Auszubildende lernt Prüfpläne, Prüfprotokolle, Prüfmittel, Bewertung, QM-Verfahren zu erstellen, anzuwenden und auszuwerten. Ferner lernt er den Ablauf von Montage- und Demontageprozessen anhand den jeweiligen Verbindungstechniken zu planen.

Inhalt – Praxis

Im Praxisteil setzt der Auszubildende die theoretischen Ansätze um und überprüft ob die theoretischen Vorbereitungen mit der Praxis übereinstimmen
– Bauteile und –gruppen unter Beachtung der Maß-, Form- und Lagetoleranzen funktionsgerecht ausrichten, fixieren und sichern
– Montagewerkzeuge, insbesondere Drehmomentschlüssel, und Montagehilfsmittel einstellen und handhaben
– Bauteile und –gruppen lage- und funktionsgerecht sowie unter Beachtung der Teilefolge montieren und demontieren
– Funktionen an Baugruppen einstellen und prüfen
– Baugruppen übergeben und Funktionen erläutern
Auch lernt der Auszubildende selbstständig Prozesse zu verstehen und gezielt zu verbessern

Ziel

Montageprozesse planen, umsetzen und optimieren

Dauer

10 Wochen, 50 Tage, 430 Unterrichtseinheiten zzgl. 3 Wochen Praktikum

Teilnehmerzahl

maximal 12 Teilnehmer

Lern-/ Zugangsvoraussetzungen

Deutschkenntnisse, Technikinteresse

Zertifikat

Trägerzertifikat
IHK-Zertifikat ‚Fachkraft für Montagetechnik‘

Kursgebühr:

Auf Anfrage, Förderung über Agentur für Arbeit, Jobcenter, Rentenversicherungsträger, BFD, Qualifizierungschancengesetz möglich

Starttermine

individuell möglich
 

Kurzinfo

  • Planen und Vorbereiten von Montage- und Demontageprozessen
  • Montieren und Demontieren von Bauteilen und Baugruppen
  • Herstellen von Verbindungen
  • Überwachen und Optimieren von Montage- und Demontageprozessen

Dozenten

Sebastian Schuster
Markus Wörz
Voriger
Nächster
“In diesem Lehrgang erlernen die Teilnehmenden vertiefende Fertigkeiten der Montagetechnik und können vorhandenes Wissen erweitern und vervollständigen. Sie absolvieren Praxiseinheiten, bei denen Optimierung der Montagetätigkeit und des Montageprozesses wesentliche Bestandteile sind.”

Sebastian Schuster, Dozent

.

Scroll to Top